Teil 3: Verlangen
MedPort - Entertainment - Diagnose: Freundschaft - Teil 3: Verlangen
 
  
 
 
von Rosa von Hohenfels

Die Personen  Kritik oder Vorschläge zum Roman?  Download als PDF-Datei  

Mit quietschenden Reifen parkte Frank seinen schwarzen Porsche direkt vor dem "Blue Angel". Manuela schenkte ihm ein süßes Lächeln und versuchte ihr blondes, von Franks rasanter Fahrt zerzaustes Haar zu ordnen. Genußvoll ließ Frank einen Blick über ihre wilde Mähne streichen. Im "Blue Angel" herrschte bereits ausgelassene Stimmung. An der Bar wurden beide vom Besitzer des Lokals, John Martin, einem guten Freund von Dr. Frank Stefan, herzlich begrüßt. "Hei Fränk, oldes Haus, es ist wonderful Dich mit dis nice chick hier zu sehen!" Etwas verlegen stellte Frank ihm Manuela vor: "Das ist Fräulein Müller, eine ehemalige Patientin von mir." "Oh yeah, Fränk ist die beste Doc von die ganze Stadt! Ick haben da eine sehr intime Platz for Euch." John führte die sie zu einer kleinen kuschligen, von roten Kerzen illuminierten, Nische. "Ooh, das ist aber schön hier" flötete Manuela. Im Kerzenlicht wirkten ihre Augen noch geheimnisvoller. Bei köstlichen Cocktails und guter Musik plauschten die beiden angeregt. Als die ersten Akkorde von Celine Dions "My Heart Will Go On" erklangen, schauten sie sich wie elektrisiert an. In diesem magischen Moment ergriff Frank Manuelas Hand und führte sie wortlos zur Tanzfläche. Eng schmiegte sie sich an seinen muskulösen Körper und sie wußten, daß diese Nacht ihnen gehören würde. In den süßen Harmonien des Songs noch versunken, wurden Frank und Manuela durch den wilden Rhytmus des nächsten Stückes jäh aufgeschreckt. Auf ihren irritierten Blick reagierend sagte Frank: "Ich habe alle Alben von Celine zu Hause". Wortlos folgte ihm Manuela.
"Da wären wir" sagte Frank und öffnete beschwingt die Tür zu seinem Appartement. Während Manuela noch die perfekt designte Wohnung bestaunte, legte Frank die CD mit Celine Dions schönsten Balladen in seine Bang & Olufson-Anlage ein. "Darf ich bitten" raunte er heiser, als er seine Arme um Manuelas schlanke Taille legte. Willenlos lies sie sich in seine starken Arme sinken. In Frank erwachte wilde Lust, als er Manuelas bebenden Busen so nah an sich spürte. Wie von Sinnen bedeckte er ihr Gesicht mit heißen Küssen. Sie stöhnte wollüstig und preßte ihn ganz fest an sich. Zielsicher steuerte Frank sich und Manuela, die gerade genüßlich an seinem Ohrläppchen knabberte, in das Schlafgemach. Noch während er sie von ihren Kleidern befreite, sanken sie auf sein großes Wasserbett. Wie von selbst fand seine pulsierende Männlichkeit ihre intimste Stelle. Sie stönte leise auf, als er in sie eindrang. In den Wonnen der wilden Ekstase erreichten beide gleichzeitig den Gipfel der Lust. Frank ließ sein von kleinen Schweißperlen bedecktes Haupt auf ihren Brüsten nieder. Noch schwer atmend bemerkte er plötzlich etwas sehr beunruhigendes. Erschreckt richtete er sich auf: "Ich glaube, der Gummischutz ist geplatzt!" Franks "Black extra-large" hatte Manuelas wild-zuckenden Liebeskünsten nicht standgehalten.

Wie werden Frank und Manuela mit dieser schweren Situation umgehen? Wird es ofenfrische Croissants in Franks Wassertbett zum Frühstück geben?

letztes Update: 20.02.2005
Kommentare
Wie bewerten Sie diese Seite? Bitte geben Sie eine Benotung ab:
Unnütz (5)  Bedingt hilfreich (4)  Hilfreich (3)  Sehr hilfreich (2)  Extrem hilfreich (1) 
Top Ten Seiten
Impressum   |   Datenschutz   |   Mediadaten   |   Kontakt