Teil 2: Die blonde Patientin
MedPort - Entertainment - Diagnose: Freundschaft - Teil 2: Die blonde Patientin
 
  
 
 
von Rosa von Hohenfels

Die Personen  Kritik oder Vorschläge zum Roman?  Download als PDF-Datei  

Versonnen schaute Dr. Frank Stefan die junge Frau an. Während ihrer Behandlung im Krankenhaus, Manuela war nach einem Snowboardunfall von ihm am Knie operiert worden, hatte er ihre aparte Erscheinung kaum wahrgenommen.
Nun mußte Frank Stefan feststellen, daß er eine bezaubernd schöne junge blonde Frau vor sich hatte. Eigentlich genau sein Typ! Manuela strich sich versonnen durch ihr glänzendes Haar, dabei trafen sich ihre Blicke wie zufällig und die Luft war plötzlich elektrisiert.
Dieser kosmische Augenblick wurde jäh durch Siegfrieds Handy gestört, das schrill Janis Joplins "Oh Lord" in den lauen Frühlingsabend piepste.
"Ja, bitte" meldete sich Siegfried. "Gut, daß ich Dich erreiche!!" Am anderen Ende ertönte die aufgelöste Stimme von Karin, Siegfrieds Frau. "Marcel geht es nicht gut, er hat heftige Ohrenschmerzen und starkes Fieber! Ich tippe ja auf Mumps. Die kleine Katrin von Müllers hatte das ja auch vor kurzem."
Siegfried kannte den Nachbarsjungen Marcel, denn schließlich hatte der Bube nur durch seine tatkräftige Geburtshilfe das Licht der Welt erblickt. Mittlerweile war Marcel ein aufgeweckter Junge von 6 Jahren, der mit Tobias, Siegfrieds und Katrins Sohn, dick befreundet war. Ständig erkundeten die beiden die Wiesen und Wälder in der Umgebung. Siegfried wußte, daß er sofort nach Hause mußte - der kleine Marcel brauchte ihn jetzt.
"Es tut mir schrecklich leid, alter Junge, aber die Pflicht ruft, du weißt ja...! Wir sehen uns hoffentlich bald wieder."
"Frau Müller, es hat mich sehr gefreut, Sie kennenzlernen!" Als Siegfried das Bob's verließ, schaute er noch einmal zu den beiden zurück. "Alter Schwerenöter", dachter er und lächelte milde, denn schließlich kannte er seinen Freund schon lange. Er stieg in seinen Volvo und fuhr zu seinem kleinen Patienten.
Nach einem kurzen Moment der Verlegenheit durchbrach Frank das spannungsgeladene Schweigen und wandte sich an Manuela Müller: "Und Sie haben wirklich keine Beschwerden mehr am Knie?" "Nein, Herr Doktor, ich kann sogar schon wieder tanzen gehen." "Tasächlich?" Frank schaute sie erstaunt an. Er selbst war ein begnadeter Tänzer und nichts war schöner auf der Welt als mit einer aufregenden Frau über das Parkett zu gleiten und ihr dabei heiße Worte ins Ohr zu flüstern.
"Na, hätten sie nicht Lust mit mir tanzen zu gehen? Ein Freund von mir, John Martin, hat neulich ein Tanzlokal eröffnet. Kennen sie das Blue Angel? Sie werden es mögen, es ist ein sehr angesagtes Lokal."
"Aber Herr Doktor, ich weiß ja nicht, aber wenn SIE möchten...?" Manuela zierte sich noch ein wenig, doch ihr Augenaufschlag sagte alles.
Frank winkte schnell Peggy, die flotte Kellnerin, an seinen Tisch. "Ach, ihr wollt schon zahlen?" Peggy schaute bedauernd zu Frank, der großzügig die Rechnung mit einen üppigen Trinkgeld beglich.
Manuela und Frank verließen das Bob's und mit einem eleganten Schwung öffnete er die Beifahrertür seines Porsche. "Voila, die Dame" sagte er und lächelte sie an. Mit einem "Oooh" schmiegte sich Manuela an den ledernen Sitz.

Was wird im Blue Angel zwischen Manuela und Frank geschehen? Wird diese laue Frühlingsnacht in Franks Wasserbett mit schwarzer Satinbettwäsche enden?

letztes Update: 20.02.2005
Kommentare
Wie bewerten Sie diese Seite? Bitte geben Sie eine Benotung ab:
Unnütz (5)  Bedingt hilfreich (4)  Hilfreich (3)  Sehr hilfreich (2)  Extrem hilfreich (1) 
Top Ten Seiten
Impressum   |   Datenschutz   |   Mediadaten   |   Kontakt