Atemwegserkrankungen - Asthmasymptome müssen nicht sein
MedPort - Newsticker - Atemwegserkrankungen - Asthmasymptome müssen nicht sein
 
  
 
 

Datum: 19.12.2005
Quelle: pressrelations
Pressestelle: Redaktion ARZT SPEZIAL

Atemwegserkrankungen - Asthmasymptome müssen nicht sein


Atemwegserkrankungen - Asthmasymptome müssen nicht sein

In Deutschland weisen etwa fünf Prozent aller Erwachsenen und schätzungsweise sieben Prozent der Kinder ein diagnostisch gesichertes Asthma bronchiale auf. Die tatsächlichen Fallzahlen dürften allerdings noch deutlich über diesen Angaben liegen. Über pfeifende Atemgeräusche, die mit Husten und gelegentlicher Luftnot einhergehen, berichten nahezu doppelt so viele Menschen. Bei etwa 85 Prozent der Asthmakranken ist eine Allergie die Ursache, wobei in wiederum 86 Prozent der Fälle Pflanzenpollen als allergene Trigger identifiziert werden.

Das allergische Asthma tritt familiär gehäuft auf und hat in der Regel eine etwas bessere Prognose als das nicht-allergische Asthma, das sich häufig erst nach dem 35. Lebensjahr entwickelt. Dennoch können auch ältere Erwachsene eine 'Allergiekarriere' vom Heuschnupfen zum Asthma durchlaufen. So verursachen exogene Faktoren wie zum Beispiel Virusinfektionen in der Pollenflugzeit manchmal eine Schwächung der Schleimhautbarriere in den Atemwegen und begünstigen dadurch auch Allergien, die sich selbst bei Menschen im Alter über 60 Jahren noch zu einem Asthma ausweiten können.

Asthmasymptome müssen nicht sein

Asthma kann die Lebensqualität des Betroffenen erheblich einschränken. Im Krankheitsverlauf tritt in vielen Fällen eine Arbeits- bzw. Erwerbsunfähigkeit ein. Dennoch kann Asthmatikern heutzutage in der Regel ein weitgehend normales Leben geschaffen werden, wenn eine optimale Behandlung durchgeführt wird. Kein Patient sollte sich daher mit ständigen Asthmasymptomen abfinden. Eine adäquate Asthmakontrolle, die den aktuellen Therapierichtlinien entspricht, erreicht jedoch noch immer nur einen Teil der Asthma-Patienten.

In den Leitlinien der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie zur Diagnostik und Therapie von Asthma wird zwar 'Symptomfreiheit' und eine 'uneingeschränkte Leistungsfähigkeit' als Ziel der Asthmatherapie gefordert, die Realität sieht jedoch anders aus:

· - 46% der Patienten zeigen tagsüber Asthmasymptome- 30% aller Betroffenen haben Schlafstörungen - 61% aller Asthmapatienten erleiden schwere Anfälle·- 30% der Patienten hatten innerhalb des letzten Jahres Notfälle- 63% benötigten eine entsprechende Notfallmedikation - 63% der Asthmatiker sind beim Sport, im Beruf und im Haushalt eingeschränkt

>> Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie im eJournal ARZT SPEZIAL unter der URLhttp://www.arzt-spezial.de/1205/patient/atemwegserkrankungen/index.html

Weitere fachbezogene Informationen aus der Welt der Gesundheit und Medizin finden Sie in der aktuellen Ausgabe des eMagazins ARZT SPEZIAL, das kostenlos unter http://www.arzt-spezial.de zu erreichen ist.

Anzeige:

AnsprechpartnerDr. J. WolffRedaktion ARZT SPEZIALTel.: 06241 - 9 55 421www.arzt-spezial.de redaktion@arzt-spezial.de

letztes Update: 24.04.2019
Kommentare
Wie bewerten Sie diese Seite? Bitte geben Sie eine Benotung ab:
Unnütz (5)  Bedingt hilfreich (4)  Hilfreich (3)  Sehr hilfreich (2)  Extrem hilfreich (1) 
Top Ten Seiten
durchschnittliche Bewertung: 2.5648
Impressum   |   Datenschutz   |   Mediadaten   |   Kontakt