SysteMedic: Systemführerschaft in der Medizintechnik
MedPort - Newsticker - SysteMedic: Systemführerschaft in der Medizintechnik
 
  
 
 

Datum: 08.02.2008
Quelle: idw
Pressestelle: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

SysteMedic: Systemführerschaft in der Medizintechnik


Im Forschungsprojekt SysteMedic untersucht das Fraunhofer IAO die Potenziale Deutschlands für Systemführerschaften in der computergestützten Medizintechnik. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt wird durch namhafte Partner unterstützt.

In innovationsorientierten Branchen wird der internationale Wettbewerb zunehmend über das Erreichen von Systemführerschaften ausgetragen. Als Systemführer bezeichnet man denjenigen, der in technisch anspruchsvollen und komplexen Systemen sowohl Entwicklungen als auch Standards entscheidend prägt. Systemführerschaften können jedoch nur dann nachhaltig aufgebaut werden, wenn nicht nur die technologischen, sondern auch die sozio-kulturellen Rahmenbedingungen darauf abgestimmt sind.

Ein Bereich in dem Deutschland eine besonders gute Ausgangsposition für den Aufbau von Systemführerschaften hat, ist die Medizintechnik. Bereits heute ist Deutschland hinter den USA und Japan drittgrößter Anbieter medizintechnischer Produkte. Um diese Position ausbauen zu können, müssen künftig Informationstechnologie und medizintechnisches Know-how noch stärker zusammengeführt werden.

Zu diesem Zweck untersucht das Fraunhofer IAO im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts SysteMedic die Potenziale für Systemführerschaften in der computergestützten Medizintechnik aus einer ganzheitlichen Perspektive. Dies erfolgt auf drei Ebenen:

Anzeige:
- Institutionelle Ebene: Analyse der institutionellen Rahmenbedingungen für die Entwicklung der deutschen Medizintechnik und IT-Industrie

- Organisatorische Ebene: Analyse von Innovationsclustern und Netzwerken der medizintechnischen Industrie

- Mikropolitische Ebene: Analyse von Innovationen auf der Arbeitsebene von Entwicklerteams medizintechnischer Produkte

Darauf aufbauend werden Zukunftsszenarien entwickelt und Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Projektpartner sind das Institut der Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, IGM Stuttgart, die CADFEM GmbH, München sowie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. BITKOM, Berlin. Projektträger ist die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen

Fraunhofer IAO

Bernd Bienzeisler

Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart

Telefon +49 711 970-2088, Fax +49 711 970-2299

bernd.bienzeisler@iao.fraunhofer.

letztes Update: 04.08.2020
Kommentare
Wie bewerten Sie diese Seite? Bitte geben Sie eine Benotung ab:
Unnütz (5)  Bedingt hilfreich (4)  Hilfreich (3)  Sehr hilfreich (2)  Extrem hilfreich (1) 
Top Ten Seiten
durchschnittliche Bewertung: 2.5786
Impressum   |   Datenschutz   |   Mediadaten   |   Kontakt