Ganz was Neues: Gen-Tomate soll Herzschmerzen vorbeugen
MedPort - Newsticker - Ganz was Neues: Gen-Tomate soll Herzschmerzen vorbeugen
 
  
 
 

Datum: 07.05.2001
Quelle: mz
Pressestelle: redaktion gesundheits-presse.de

Ganz was Neues: Gen-Tomate soll Herzschmerzen vorbeugen


Entgegen aller Kritik an künstlicher Veränderung bei Nahrungsmitteln soll es nun eine gentechnisch veränderte Tomate geben, die dem Herzen gut tun soll. Kreiert wurde die Tomate durch Wissenschaftler von Unilever und soll 78-mal soviel "Flavonole" enthalten, wie ihre Artgenossen. Diesen Flavonolen als Zellschutzstoffen wird eine entzündungshemmende Wirkung und Verlangsamung des Zellalterns zugeschrieben. Darüber hinaus sollen sie die Wachstumsrate mancher Krebszellen hemmen und das Risiko von Herzkrankheiten senken. Das Forscherteam hat dabei aus Petunien ein Gen isoliert, das die Produktion dieser Zellschutzstoffe ankurbelt und das man erfolgreich in Tomaten einbringen konnte. Geschmacklich hätten sich die Tomaten dabei nicht verändert und würden zudem das neue Merkmal an nachfolgende Generationen vererben. Selbst bei der Verarbeitung der Tomaten zu Paste würden noch mehr als die Hälfte der Flavonole erhalten bleiben. Flavonole kommen auch in Zwiebeln oder Tee vor.

Anzeige:


letztes Update: 19.01.2020
Kommentare
Wie bewerten Sie diese Seite? Bitte geben Sie eine Benotung ab:
Unnütz (5)  Bedingt hilfreich (4)  Hilfreich (3)  Sehr hilfreich (2)  Extrem hilfreich (1) 
Top Ten Seiten
durchschnittliche Bewertung: 2.5738
Impressum   |   Datenschutz   |   Mediadaten   |   Kontakt