20 Jahre Herztransplantation an der Universität München
MedPort - Newsticker - 20 Jahre Herztransplantation an der Universität München
 
  
 
 

Datum: 30.03.2001
Quelle: idw
Pressestelle: Klinikum der Universität München

20 Jahre Herztransplantation an der Universität München


1981 wurde an der Herzchirurgischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität die erste Herztransplantation durchgeführt. Der damals transplantierte Patient erfreut sich bis heute guter Gesundheit und gehört damit zu den Patienten, die weltweit mit am längsten mit einem neuen Herzen leben.

Herzchirurg Prof. Dr. Bruno Reichart war schon 1981 Mitglied des OP-Teams. Seit 1990 ist er - nach sechs Jahren als Chef der Kardiochirurgie am traditionsreichen Groote-Schuur-Hospital in Kapstadt - der Leiter der Großhaderner Herzchirurgie.
In den vergangenen 20 Jahren entwickelte sich das Großhaderner Transplantationsprogramm zu einem der national und international erfolgreichsten. So hat Professor Reichart zusammen mit den Kardiologen im Uniklinikum eine Spezialambulanz für transplantierte Patienten aufgebaut - nur eines der vielen Beispiele für die exzellente Zusammenarbeit der Spezialisten in Großhadern.

Die Operation selbst ist heute für die Herzchirurgen ein ganz normaler Eingriff, auch wenn das Herz bei Patienten und in der öffentlichen Meinung immer eine besondere Rolle spielen wird.
Verbessert hat sich nicht nur die Qualität der Medikamente, die eine Abstoßungsreaktion des Körpers verhindern sollen, sondern vor allem die Lebensqualität der Patienten. "Nach einer Herztransplantation ist heute ein vollkommen normales Leben möglich", betont Professor Reichart. "Wir haben Patienten, die laufen Marathon".
Vor zwanzig Jahren überlebten etwa 70 Prozent der Transplantierten das erste Jahr nach der Operation, heute sind es über 90 Prozent.
Ein Problem ist nach wie vor der Mangel an Spenderorganen. Bevor das neue Transplantationsgesetz in Kraft trat, wurden in Großhadern etwa 80 Herzen pro Jahr verpflanzt, heute sind es gerade einmal 40 Organe. An einem Ausweg aus dem Dilemma wird fieberhaft gearbeitet. Die Lösung könnte ein dauerhaftes Kunstherz sein, geforscht wird außerdem an der so genannten Xenotransplantation, bei der die Herzen von genetisch veränderten Schweinen zum Einsatz kommen sollen.

Zum 20jährigen Jubiläum findet am morgigen Samstag im Hotel "Bayerischer Hof" in München ein Symposium statt, bei dem nicht nur die Historie rekapituliert wird, sondern auch die neuesten Trends der Transplantationsmedizin präsentiert werden.
Gäste dort sind neben renommierten Herzchirurgen und Kardiologen auch Patienten der letzten 20 Jahre.

Anzeige:


letztes Update: 11.08.2020
Kommentare
Wie bewerten Sie diese Seite? Bitte geben Sie eine Benotung ab:
Unnütz (5)  Bedingt hilfreich (4)  Hilfreich (3)  Sehr hilfreich (2)  Extrem hilfreich (1) 
Top Ten Seiten
durchschnittliche Bewertung: 2.5789
Impressum   |   Datenschutz   |   Mediadaten   |   Kontakt