Multinationales Projekt zur Tuberkulose-Diagnostik
MedPort - Newsticker - Multinationales Projekt zur Tuberkulose-Diagnostik
 
  
 
 

Datum: 24.03.2001
Quelle: idw
Pressestelle: Universitätsklinikum Benjamin Franklin

Multinationales Projekt zur Tuberkulose-Diagnostik


Die Tuberkulose (TBC) ist nach wie vor weltweit die am häufigsten zum Tode führende Infektionskrankheit.
Insbesondere die erneute Zunahme der TBC in Osteuropa bereitet den Experten Sorgen. Dramatisch ist vor allem die Zunahme von TBC-Erkrankten, die auf kaum ein Antibiotikum noch ansprechen (multiresistent sind).
Dringlich zur Eindämmung der Tuberkulose-Epidemie ist die Entwicklung von einfachen und preisgünstigen Diagnostik-Methoden.
Zu diesem Zweck kooperieren Deutschland, Russland und die USA bei einem Projekt zur Entwicklung eines hoch sensiblen Gerätes, das auf einer innovativen Technik, der "künstlichen Nase", basiert. Für Deutschland maßgeblich beteiligt an der Kooperation ist das Laser- und Medizintechnik-Zentrum (LMTB)/Institut für Lasermedizin an der Freien Universität Berlin, Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF).
Die in dieser Form bisher einmalige Zusammenarbeit von Firmen, Forschungsinsituten und Kliniken der drei beteiligten Länder "ist ein Meilenstein in der friedlichen und humanitären Umsetzung von Hochtechnologien zum Wohle der Patienten", erklärte der russiche Botschafter in Berlin anlässlich des Projektstarts am 20. März.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerhard Müller
Institut für Lasermedizin/LMTB
Fabeckstraße 60-62, 14195 Berlin
Tel.: (030) 8449-23-0
E-Mail: g.mueller@lmtb.de
oder
Ette Albrecht, ebd.
Tel.: 8449-2316, Fax: -2317
e-Mail: lmzwe19@t-online.

Anzeige:


letztes Update: 23.11.2017
Kommentare
Wie bewerten Sie diese Seite? Bitte geben Sie eine Benotung ab:
Unnütz (5)  Bedingt hilfreich (4)  Hilfreich (3)  Sehr hilfreich (2)  Extrem hilfreich (1) 
Top Ten Seiten
durchschnittliche Bewertung: 2.5012
Impressum   |   Datenschutz   |   Mediadaten   |   Kontakt