Diagnose in der Nacht
MedPort - Newsticker - Diagnose in der Nacht
 
  
 
 

Datum: 17.02.2000
Quelle: idw
Pressestelle: Westfaelische Wilhelms-Universität Münster

Diagnose in der Nacht



Vorbereitung zur Diagnose im Schlaflabor der Universität Münster Zehn bis zwanzig Prozent der Deutschen leiden an behandlungsbedürftigen Schlafstörungen, fünf Prozent nehmen regelmässig Medikamente ein, um den Schlaf "herbeizuholen". Schlafstörungen haben vielfältige Ursachen: In einer neuen internationalen Klassifikation werden über 80 verschiedene Schlafstörungsarten aufgelistet. Voraussetzung für eine effektive Therapie ist daher eine gründliche Diagnostik bei einem Schlafexperten, häufig verbunden mit einer kostenaufwendigen nächtlichen Diagnose in einem Schlaflabor.

Angesichts der Häufigkeit der Schlafstörungen in der Bevölkerung wird eine solche sogenannte "Nachtableitung" zur Zeit nur dann von Krankenkassen bezahlt, wenn ein Verdacht auf eine organische Störung vorliegt, zum Beispiel eine Schlafapnoe. Alarmierende Erfahrungen im Schlaflabor der Universität Münster bestätigen aber Ergebnisse einer grossen amerikanischen Studie: Selbst bei scheinbar "psychisch" bedingten Ein- und Durchschlafstörungen wird die Ursprungsdiagnose in der Hälfte der Fälle durch eine "Nachtableitung" wesentlich verändert: Organische Auffälligkeiten, wie sie nur in der Nacht erfasst werden können, treten zutage. Auffällige Schlafmuster werden aufgedeckt, die zum Beispiel eine bisher unerklärliche Erschöpfung am Tage erklären können.

Das Schlafmedizinische Zentrum, Abteilung Psychologie, der Universität Münster ist jetzt an einer bundesweiten Multicenterstudie beteiligt. Prof. Dr. Christian Becker-Carus, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums: "Wir sind dabei, die gesundheitspolitisch wichtigen Ergebnisse der amerikanischen Kollegen in unserem Schlaflabor zu prüfen. Sollte sich herausstellen, dass tatsächlich 50 Prozent der Schlafgestörten ungenügend oder falsch diagnostiziert wurden, so hätte das weitreichende Konsequenzen."

Patienten mit Ein- und/oder Durchschlafstörungen, die Interesse an einer diagnostischen und therapeutischen Beratung haben, können sich im Schlafmedizinischen Zentrum der Universität Münster zu folgenden Zeiten anmelden: Dienstags 10 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr, freitags von 10 bis 12 Uhr unter Tel.: 0251/83-34196 oder per e-mail (muellert@psy.uni-muenster.de).

Anzeige:


letztes Update: 15.08.2020
Kommentare
Wie bewerten Sie diese Seite? Bitte geben Sie eine Benotung ab:
Unnütz (5)  Bedingt hilfreich (4)  Hilfreich (3)  Sehr hilfreich (2)  Extrem hilfreich (1) 
Top Ten Seiten
durchschnittliche Bewertung: 2.5789
Impressum   |   Datenschutz   |   Mediadaten   |   Kontakt