Wissenschaft um jeden Preis?
MedPort - Kommentare - Wissenschaft um jeden Preis?
 
  
 
 

Informationen zur Hochdosis-Chemotherapie

Wir weisen darauf hin, daß die im Kommentar geäußerte Meinung nicht die der Redaktion widerspiegelt, sondern die subjektiven Ansichten des Verfassers.

Der Fall der gefälschten Studienergebnisse in der adjuvanten Hochdosis-Chemotherapie durch Herrn Bezwoda ist ein Problem das sich immer wieder durch die Schlagzeilen der Zeitungen zieht. Ein Einzelfall? Wohl nicht! Die Ergebnisse waren so beeindruckend, das man diese immer wieder gerne zum Anlaß nahm, die Studien um die Hochdosis-Chemotherapie zu begründen. Die Krebsgesellschaft gab bekannt, das trotzdem die Studien weitergeführt werden, da sie konzeptionell anders strukturiert sind und der Stellenwert der Hochdosis-Chemotherapie weiterhin unklar ist, zumal es auch vielversprechende Ansatzpunkte auch ohne Bewzodas Studie gibt.
Leider ist dieser Forschungsskandal kein Einzelfall, auch hier in Deutschland nicht! Vor zwei Jahren war es Prof. Dr. F. Herrmann, ein Berliner Onkologe, der den Zeitungen neue Schlagzeilen lieferte.

Anzeige:
Inwieweit kann man als Arzt und Patient den Studienergebnissen trauen? Auch in der Medizin macht sich der wachsende Druck um Forschungs-, Fördergelder, Impactpunkte etc. bemerkbar.Wissenschaftliche Leistungen werden heute ausnahmslos daran qualifiziert, egal was man für ein hervorragender Arzt und Forscher ist. Ohne Fördergelder und langer Publikationsliste sind Projekte in der Medizin heute so gut wie unmöglich, staatlich finanzierte sind eher die Ausnahme.
Jeden Tag berichten uns die Medien über Einsparungen in der Bildungs-, Gesundheits- und Sozialpolitik. Der Stellenabbau zeigt sich nun auch den Universitäten und Kliniken. Die Zeitungen schreiben täglich über die Schließung der einzelnen Berliner Kliniken und nun auch über den erheblichen Bettenabbau, einschließlich "Personalverlagerung" an einer der renomiertesten Univeristätskliniken hierzulande, eben diese soll unter diesem Druck auch noch Spitzenforschung leisten...eine Farce? Der Weg des Überlebens in der Wissenschaft als Arzt und Forscher wird zunehmend härter. Die Konkurrenz in den einzelnen Bereichen wächst zunehmend, so daß man schnell gegen die Wissenschaftsmoral verstoßen kann. Die Gefahr dessen wächst sicherlich mit weiteren Einsparungen in der Wissenschaft und Forschung.
Leider ist die Forschung, wie zu Zeiten Robert Kochs, dem ein Mikroskop ausreichte, nicht mehr möglich! Therapieverfahren werden besser, allerdings auch teurer! Grundlagenforschung, die bis in die molekulare Ebene des Menschen vordringt, um dort Krankheitsursachen zu enttarnen, und um damit neue Alternativen zu konzipieren, benötigt High-Tech-Geräte und teure Substanzen! Spitzenforschung hat ihren Preis, dieser sollte aber nicht Patienten in Gefahr bringen, sondern diesen eher dienlich sein!
Doch ist das Begründung genug? Ist glaubwürdige Forschung überhaupt noch möglich? Es gibt viele gute Beispiele dafür, daß das möglich ist! Zum Glück! Man sollte sich nicht verunsichern lassen, allerdings ist es notwendig alles genau zu hinterfragen und zu prüfen, sowohl als Arzt als auch als Patient!

JF.


letztes Update: 20.02.2005
Kommentare
Wie bewerten Sie diese Seite? Bitte geben Sie eine Benotung ab:
Unnütz (5)  Bedingt hilfreich (4)  Hilfreich (3)  Sehr hilfreich (2)  Extrem hilfreich (1) 
Top Ten Seiten
durchschnittliche Bewertung: 2
Impressum   |   Datenschutz   |   Mediadaten   |   Kontakt